Jugendaustausch

Jugendaustauschprojekte sind in erster Linie auf die Erweiterung der Beteiligung von Jugendlichen im internationalen Kulturaustausch gerichtet. Mit dem Austausch soll die Möglichkeit zur Beteiligung am Prozess des Kulturaustausches intensiviert werden.
Die Austauschprojekte dienen dem Verständnis der Zusammenhänge verschiedener Völker und der adäquaten Beurteilung der nationalen Gegebenheiten.
Die Teilnahme an solchen Projekten fördert außerdem die Kompetenzen der Teilnehmer ihren Kulturraum, die Geschichte, sowie die Besonderheiten ihres Kulturraums zu präsentieren.

Internationales Jugendaustauschprojekt „Neu hier? Welcome! Gemeinsam gegen Diskriminierung von Neuzugewanderten““

Im Rahmen des Austauschprojektes fand in Oktober 2016 erste Begegnung der Jugendlichen aus Deutschland und Russland in der Stadt Nowy Urengoi statt. Ziel dieser Begegnung war Untersuchung (in Form von Biographieforschung) der Diskriminierung von Neuzugewanderten aufgrund des Erscheinungsbildes und Erarbeitung gemeinsam Strategien für Willkommenskultur.
Die Jugendlichen beschäftigten sich mit heutigen Diskriminierungsformen und aktuellen Denkmustern gegenüber Neuzugewanderten. Dabei gingen Jugendliche der Fragen nach: Welchen alltäglichen Diskriminierungserfahrungen machen Neuzugewanderte aufgrund ihres Erscheinungsbildes? Was ist „Normal“? Was ist „Anders“? Wer definiert das? Wie können wir der Diskriminierung und Ausgrenzung im Alltag begegnen und eine Willkommenskultur schaffen?
Durch die Durchführung der Interviews von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte lernten Jugendliche ganz andere Aspekte und Sichtweisen der Zuwanderung kennen, die sie auf einem anderen Wege nicht erfahren hätten. Dabei reflektierten sie auch ihre eigenen Erfahrungen.
Zudem hatten die Jugendlichen aus Deutschland eine Möglichkeit, das Leben und Alltag der Gleichaltrigen aus Russland zu erleben und die Stadt Nowy Urengoi kennenzulernen.
Zweite Begegnung findet im April 2017 in Düsseldorf statt. Als Ergebnis des Projekts entsteht ein Film, das öffentlich wirksam mit einer Podiumsdiskussion in Düsseldorf sowie in Nowy Urengoi vorgestellt wird.
Verein AVP e.V. bedankt sich für Kooperation bei dem Projekt bei der staatlichen Schule Nr. 17 Nowy Urengoi.
Link zur Webseite der Schule: http://17.edunur.ru/
Ansprechpartner: Vladimir Andrienko

kaukab-7-von-7

kaukab-6-von-7

kaukab-4-von-7

kaukab-3-von-7

kaukab-2-von-7

kaukab-1-von-7